Fort Lauderdale

Das „Venedig Amerikas“ liegt an der Ostküste Floridas, nördlich von Miami – und ist auch bei Schwulen sehr beliebt. Es gibt zahlreiche Male Only Resorts und dementsprechend eine gute Gay-Infrastruktur.

Tagsüber – schwule Cafés und Strände in Fort Lauderdale

Wer tagsüber nicht in einer der größten Malls der USA, Sawgrass Mills, auf Schnäppchenjagd ist, der findet am Strandabschnitt Sebastian Street den beliebtesten Gay Beach in Fort Lauderdale.

Abends – schwule Bars in Fort Lauderdale

Schwulentechnisch spielt sich das meiste in Wilton Manors ab. Bevor es mit dem Party machen losgeht, stärkt man sich am besten unter dem Motto „See and be seen“ in Rosie’s Bar and Grill (2449 Wilton Dr). Eine nette Wein-und Tapasbar ist die Naked Grape Wine Bar (2163 Wilton Dr), mit seiner einzigartigen Wein- und Bierauswahl.

Georgie’s Alibi (2266 Wilton Dr) ist immer die richtige Adresse. Das Ramrod (1508 NE 4th Ave) ist eine Hardcore Fetish Bar. Hier sollte man schon in Leder, Uniform oder geilen Jeans hingehen. Das Hunter’s (2234 Wilton Dr) ist eine klassische Tanz- und Videobar. Das  ehemalige Bill’s, das jetzt B. Bar & Grille (2209 Wilton Dr) heißt, hat sich vom Bärentreff zur Mainstream Bar transformiert, heute gibt es sogar Karaoke. Im Stable (205 East Oakland Park Blvd) dagegen treffen sich noch echte Cowboys . Das Village Pub (2283 Wilton Dr) ist eine Sportsbar, die Daily Special reichen allerdings von Karaoke, über Transenshow bis zum Retro T-Dance. Bekannt für so manchen Pornostar ist die Stripperbar Boardwalk (1721 North Andrews Ave). Der Scandals Saloon (3073 NE 6th Ave) ist eine Country Bar zum Tanzen und mit Live-acts. Das Sidelines (2031 Wilton Dr) ist eine Sports und Video Bar

In Downtown gibt es auch noch ein paar Bars. Eine nette Cocktail Bar ist das Mona’s (502 E Sunrise Blvd). Das Cubby Hole (823 North Federal Highway) ist als Kontrast dazu für butche Typen und Bärenliebhaber.

Die besten Hotels & Gay Resorts in Fort Lauderdale

Folgende Hotels sind gay-friendly (IGLTA-Mitglied):

Bildquelle: von Ianaré Sévi (Eigenes Werk) [GFDL oder CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

%d Bloggern gefällt das: